Streik "De Lijn": Vereinbarung getroffen

Die Gewerkschaften bemängeln, dass die Busse stark veraltet sind und dass auftretende Defekte nicht rechtzeitig behoben werden. Deshalb gab es heute Nachmittag eine Vereinbarung zwischen Gewerkschaften und dem Management.

Gewerkschaften und Management des Busunternehmens "De Lijn" haben am Dienstagnachmittag eine Vereinbarung getroffen. "In Dilbeek werden ab nächster Woche zwei zusätzliche Mechaniker eingesetzt. Außerdem soll dort die Organisation überprüft werden.", so Geert Witterzeel von der Gewerkschaft. Des weiteren sollen die technischen Dienstleistungen für die Wartung der Busse insgesamt aufgestockt werden. Die Gewerkschaften zeigen sich zufrieden: "Nach so vielen Jahren hat das Management endlich eingesehen, dass an dem allgemeinen Zustand der Busse etwas getan werden muss."

Am Dienstagmorgen war es in Dilbeek und in dem Pajottenland zu Busausfällen gekommen, weil unzufriedene Busfahrer spontan ihre Arbeit nieder gelegt hatten.

"Gestern musste ein Busfahrer feststellen, dass er mit einem Bus unterwegs war, dessen TÜV seit fünf Tagen abgelaufen war. Er war mit Fahrgästen unterwegs. Das Fahrzeug konnte erst später ausgewechselt werden.“, so Geert Witterzeel von der Gewerkschaft ACV.

In welchem Rahmen "de Lijn" den Busverkehr am Dienstagnachmittag wieder aufnimmt ist noch unklar. Allerdings hat das Busunternehmen versichert, dass die Busse ab dem Mittwochmorgen wieder zu den gewohnten Zeiten fahren werden.