Belgien: Steuerbelastung höher denn je

Die Steuerbelastung in Belgien erreicht 2012 einen historischen Höhepunkt. Das prophezeit das belgische Planungsbüro in der Zeitung De Tijd. Dies sei vor allem auf die einschneidenden Maßnahmen der Regierung Di Rupo zurückzuführen.

Die direkte und indirekte Steuerbelastung steigt um 1,6 Prozentpunkte auf 45 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Sowohl Familien als auch Unternehmen bezahlen 2012 bedeutend mehr Steuern als im Jahr 2011.

Die belgische Regierung hatte bei der Aufstellung des Haushalts 2012 die Steuern um 3,5 Milliarden Euro erhöht. Die wichtigsten Maßnahmen sind die Begrenzung des Steuerabzugs auf Risikokapital für Unternehmen und die Erhöhung des Berufssteuervorabzugs. Bei der Haushaltskontrolle im März wurden für 400 Millionen zusätzliche Steuern angekündigt.

2011 betrug die Steuerlast in Belgien 43,4 Prozent und 40,9 Prozent in der Eurozone. Insbesondere Arbeit, aber auch Kapital werden hierzulande relativ hoch besteuert.

Der Zeitung De Tijd zufolge stehe deshalb so gut wie fest, dass der Steuerdruck in den nächsten Jahren weiter steigt. Die belgische Regierung weist in ihrem Stabilitätsprogramm darauf hin, dass die Steuern im Zeitraum von 2013 bis 2015 zunehmen werden.