Gaspreise steigen schneller als anderswo

Die Gaspreise für Familien in Belgien lagen in der zweiten Hälfte des letzten Jahres 21 Prozent höher als im Jahr davor. In Europa haben allein das Vereinigte Königreich (+27 Prozent) und Luxemburg (+22 Prozent) eine noch größere Zunahme erfahren. Das geht am Freitag aus der Statistik von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Union, hervor.

In der gesamten Europäischen Union ist der Gaspreis um  durchschnittlich 12,6 Prozent in die Höhe geschnellt. Mit einer Zunahme von 21 Prozent liegt Belgien also weit darüber. Die Belgier bezahlten in den letzten sechs Monaten 2011 durchschnittlich 7,3 Euro für 100 kWh (Kilowattstunde). Unsere Gaspreise liegen damit über dem Durchschnitt der EU (6,4 Euro). Nur in Schweden, Dänemark, Italien, Slowenien, den Niederlanden und Portugal ist Gas noch teurer.

Der Statistik nach ist auch der Strompreis in Belgien schneller als im europäischen Durchschnitt gestiegen. Der Durchschnittspreis von Strom ist in den 27 EU-Mitgliedstaaten um 6,3 Prozent gestiegen. Auch hier fällt wieder auf, dass die belgischen Preise schneller gestiegen sind als in vielen anderen EU-Ländern. Dem Statistikamt Eurostat zufolge sei der Strom in Belgien jedenfalls um 7,3 Prozent teurer geworden. Die belgischen Strompreise gehören damit weiterhin zu den höchsten in Europa. Im Durchschnitt bezahlen wir 21,2 Euro für  100 kWh. Nur in Dänemark, Deutschland und Zypern bezahlen die Menschen mehr für ihren Strom.