Roland Garros: Steve Darcis schon draußen

Am ersten Tag des internationalen Tennisturniers von Roland Garros in Paris ist schon einer der dort angetretenen Belgier ausgeschieden. Steve Darcis verlor gegen den an Nummer 14 gesetzten Spanier Verdasco in drei Sätzen.

Als erster Belgier musste der Lütticher Steve Darcis (ATP 61) am Samstag in der Hauptrunde der Männer antreten und er ist gleich zu Beginn schon ausgeschieden. Gegen den an Nummer 14 gesetzten Spanier Fernando Verdasco (ATP 16), unterlag Darcis in drei Sätzen 3:6, 2:6 und 6:7.

Der Linkshänder Verdasco gab die Partie eigentlich zu keinem Zeitpunkt aus der Hand und Steve Darcis, der es im vergangenen Jahr noch bis zur dritten Runde geschafft hatte, konnte den Ereignissen fast nur hinterherlaufen. Im dritten und letzten Satz bäumte er sich noch einmal auf, doch im Tiebreak rundete Verdasco die Sache rasch ab.

Nach der Partie gab Darcis zu, dass er keine Lösungen gefunden habe, wie sein spanischer Gegner aus der Ruhe zu bringen gewesen sei: "Es ist schade, dass ich so reagiert habe und ich bedauere das. Das war kein Auftreten eines Champions. Ich bin nur zufrieden, wie ich das Match beendet habe. Ich gab mehr Wiederstand und ließ ihn ein bisschen zweifeln.“ Er müsse wieder konstanter spielen, denn das sei derzeit seine Schwäche, schickte der Lütticher Tennisprofi noch hinterher.

Die Belgier bei Roland Garros

Neben Steve Darcis (ATP 61) sind einige weitere belgische Tennisprofis bei Roland Garros in diesem Jahr gemeldet:

Bei den Herren sind dies noch Olivier Rochus (ATP 63), der am Pfingstmontag noch gegen den Argentinier Leonardo Mayer (ATP 62) antreten muss; Xavier Malisse (ATP 77) auf den am Montag noch der US-Amerikaner Brian Baker (ATP 141) wartet und David Goffin (ATP 109), der nach den Vorrunden als "lucky loser“ weiterspielen darf und auf den Tschechen Radek Stepanek (ATP 27) stoßen wird.

Nur eine belgische Tennisdame tritt auf Roland Garros an, denn Kim Clijsters (WTA 47 - Foto) ist noch verletzt und gibt bei den US Open ihren definitiven Abschied von einem äußerst erfolgreichen Comaback. Am Dienstag hat Yanina Wickmayer (WTA 35) ihren ersten Auftritt mit einer Begegnung gegen die Bulgarin Tschevana Pironkova (WTA 41).