Rote Teufel: Rangnick bewirbt sich in Belgien

Neben Interimscoach Marc Wilmots und dem derzeitigen Nationaltrainer von Marokko, Eric Gerets, stehen auch einige Fußballlehrer aus Deutschland und den Niederlanden zur Disposition, um bei den Roten Teufeln anzutreten, unter anderem Ralf Rangnick.

Neben Marc Wilmots, der bei den beiden Freundschaftsspielen gegen Montenegro (2:2) und in England (1:0) in den vergangenen Tagen vor allem bei den Spielern aber auch bei vielen Fans einen guten Eindruck hinterlassen hatte, steht ganz oben auf der Wunschliste auch Eric Gerets, derzeit noch Nationaltrainer in Marokko. Gerets hat noch einen laufenden Vertrag in Marokko, den er ordentlich beenden will.

Der früher als Coach in Frankreich und Deutschland aktive Ex-Nationalspieler stünde allerdings dann zur Verfügung, wenn er in Marokko entlassen würde.

Im ersten Qualifikationsspiel für die WM 2014 schafften Gerets und seine Mannschaft gegen Gambia "nur" ein 1:1…

Marc Wilmots, 70facher belgischer Nationalspieler, gab nach der Englandpartie am Wochenende zu erkennen, dass er zur Verfügung stehe, wenn man ihn rufe…

Die Spieler haben sich in der Mehrheit bereits für ihn ausgesprochen. Sie kennen ihn gut, denn seit dem Antritt Dick Advokaat 2009 ist er Assistenz-Nationaltrainer.

Nürnberg-Legionär Timmy Simons sagte gegenüber der Sportredaktion der flämischen Tageszeitung De Standaard: "Er sorgt dafür, dass jeder von uns Aufmerksam bleibt. Wenn es von mir persönlich abhängen würde, dann kann er bleiben.“ Beim Bund hat er jedenfalls in seiner kurzen Zeit als Interimscoach viel Kredit gewonnen.

Doch es liegen beim belgischen Fußballverband KBVB auch Bewerbungen aus dem Ausland vor. Einige davon sind offenbar ernst zu nehmen.

Beworben haben sich unter anderem neben dem Niederländer und Ex-Bayerntrainer Louis Van Gaal auch Lothar Matthäus, Otto Pfister und Ralf Rangnick. Rangnick war schon in der engeren Wahl, um Trainer beim belgischen Rekordmeister RSC Anderlecht zu werden.

Doch Entscheidungen standen noch aus, denn auch Bayern München und der britische Premier League-Verein West Bromwich Albion meldeten Interesse an.

Nach Angaben der Sportredaktion der flämischen Tageszeitung De Morgen habe der 53jährige jeweils um eine Woche Bedenkzeit gebeten, denn er warte auf Meldungen aus Belgien. Hier hat Rangnick offenbar Eindruck hinterlassen, unter anderem durch seine umfassende Kenntnis zum belgischen Erstliga-Fußball und zu den belgischen Nationalspielern.

Auch finanziell scheint kein Problem vorzuliegen, denn Ralf Rangnick habe Bereitschaft gezeigt, sich den Möglichkeiten des belgischen Fußballbundes anzupassen, meldet De Morgen dazu.