Horst Seehofer: Blitzbesuch in Brüssel

Der deutsche Bundesratspräsident Horst Seehofer (CSU), protokollarisch hinter Bundespräsident Gauck und Kanzlerin Merkel auf Platz drei in der Rangordnung der Repräsentanz, besuchte am Donnerstag die Königshäuser Belgiens und der Niederlande.

Nach Gesprächen mit Königin Beatrix und dem niederländischen Premierminister Marc Rutte (CDA) in Den Haag führte Bundesratspräsident Horst Seehofer am Donnerstagnachmittag seine außenpolitischen Initiativen in der belgischen Hauptstadt Brüssel fort.

Dort wurde er zunächst von König Albert II. zu einem persönlichen Gespräch empfangen. Der belgische Monarch begrüßte den Präsidenten der deutschen Länderkammer persönlich am Eingang seines Schlosses in Laken. Drinnen behandelten die Gespräche unter anderem die Eurokrise und die Energiewende in Deutschland. Belgien ist in dieser Frage besorgt, denn scheitert die Energiewende im Nachbarland, dann werden hier die Strompreise wohl ebenfalls steigen, denn beide Energienetze sind eng miteinander verwoben.

Nach der Audienz in Laken begab sich Seehofer zum belgischen Bundesparlament im Brüsseler Stadtzentrum, wo er mit seiner Amtskollegin Sabine de Bethune (CD&V - kleines Foto) zusammentraf. Sie ist die Vorsitzende des belgischen Senats, der Zweiten Kammer in belgischen Parlament. Der belgische Senat, die Zweite Kammer im belgischen Bundesparlament, soll in seiner derzeitigen Form aufgelöst und im Zuge der nächsten Staatsreform nach deutschem Vorbild zu einer Art Länderkammer umfunktioniert werden.