Kontrolle: 43 Führerscheine in Brüssel weg

In der Nacht zum Sonntag hat die Polizei in ganz Belgien Alkohol- und Drogenkontrollen im Verkehr durchgeführt. Die Kontrollen erfolgten im Rahmen der Sommer-BOB-Kampagne des belgischen Instituts für Verkehrssicherheit. Im Zuge der Kontrollen wurden allein in Brüssel 43 Führerscheine von der Lokalpolizei eingezogen. Das hat die Polizei am Sonntagmorgen bekannt gegeben.

Insgesamt wurden allein in der belgischen Hauptstadt 1.095 Fahrzeuge und 335 Personen kontrolliert. An der Kontrolle nahmen unter anderem 300 Polizisten, die 5 Polizeizonen der Hauptstadt und die Bundespolizei teil.

Der Statistik zufolge, wurden 8 Personen wegen unter anderem Unregelmäßigkeiten mit den notwendigen Papieren und gestohlenen Fahrzeugen festgenommen.

Während der Kontrollen haben zwei Motorradfahrer die Absperrung der Polizei durchbrochen. Eine Verfolgung der Fahrer durch die Polizei und ein anschließender Sturz der Motorradfahrer waren das Ergebnis. Eines der beiden Motorräder war gestohlen.

10 % der kontrollierten Autofahrer hatte zu viel getrunken

Zehn Prozent der am Samstagnacht auf den Straßen Belgiens von der föderalen Polizei kontrollierten Autofahrer hatte einen Alkoholpegel im Blut, der über den erlaubten 0,5g pro Liter Blut lag. Das hat die Polizei in einem Pressebericht am Sonntagnachmittag mitgeteilt. Zuvor hatte sie Zahlen allein für Brüssel bekannt gegeben.

Insgesamt sind also 219 Personen mit einem Alkoholgehalt von über 0,5 Promille im Blut Auto gefahren. 21 Führerscheine wurden von 2.193 kontrollierten Autofahrern von der föderalen Polizei eingezogen.

Zwei Anzeigen wegen Ecstasy-Besitzes wurden erhoben und ein Luftgewehr beschlagnahmt.

Die Kontrollen wurden zwischen 20 Uhr abends und 7 Uhr morgens durchgeführt.