Godiva macht sich in China breit

Der Hersteller belgischer Pralinen, Godiva, hat große Pläne zum Ausbau seines Geschäfts in China. So soll die Zahl Godivageschäfte noch in diesem Jahr auf 30 verdoppelt werden. In 3 bis 4 Jahren könnten es 100 chinesische Godiva-Geschäfte sein, betonte Godiva-Chef Jim Goldman während des Schokovision-Kongresses im schweizerischen Davos.

Godiva ist seit drei Jahren auf dem chinesichen Markt. "In dem Land werden derzeit weniger als 5 Prozent unseres Umsatzes gemacht, aber es ist das am schnellsten wachsende Puzzlestück", so Goldman.

Die Verbraucher in China haben letztes Jahr ungefähr 1,1 Milliarde Dollar für Schokoladenprodukte ausgegeben. Der Markt wird bis 2014 jährlich um 11 Prozent wachsen.

Godiva, wurde 1926 in Brüssel gegründet und 2008 für 850 Millionen Dollar von der türkischen Holding Yildiz gekauft.