Positives Wachstum in Belgien erwartet

Die belgische Nationalbank zeigt sich gegenüber einen steigenden Wirtschaftswachstum verhalten positiv. Für das laufende Jahr wird eine Wachstumsrate von 0,6 % erwartet und für das kommende Jahr von 1,4 %. Belgien hänge dabei im positiven Sinne am europäischen Motor Deutschland, hieß es dazu in Brüssel.

Der Gouverneur der belgischen Nationalbank (NBB), Luc Coene (kleines Foto), ist der Ansicht, dass ein Teil des zu erwartenden Wachstums in Belgien auf den das Land mitziehenden europäischen Motor Deutschland zurückzuführen ist. Belgien sei eben nicht Griechenland oder Spanien, so Coene. Und dies würden die Anleger wissen.

Im europäischen Vergleich stehe unser Land recht gut da, hieß es weiter dazu. Zudem nehme die Inflation derzeit ab und gleiche sich wieder dem europäischen Durchschnitt an.

Noch vor einigen Monaten waren Gouverneur Coene und seine Nationalbank deutlich pessimistischer in ihren Prognosen, denn damals ging man von einer negativen Wachstumsrate über minus 0,1 % aus.

Die für 2012 zu erwartende Rate von plus 0,6 % liegt laut Nationalbank an der wieder anziehenden Wirtschaft im Nachbarland Deutschland, an klareren belgischen Haushaltsmaßnahmen und am positiven Image Belgiens an den internationalen Märkten.

Die Inflation soll dieses Jahr in Belgien allerdings noch 2,6 % betragen. Für nächstes Jahr gehen die Nationabanker allerdings davon aus, dass die Inflation auf höchstens 1,5 % sinken soll. Damit soll die Inflation in Belgien unter den europäischen Durchschnitt liegen. Grund für diese Entwicklung soll u.a. die sinkenden Energiepreise in Belgien sein. Seit Frühjahr sind die Preisanstiege für Strom und Gas auf Anordnung der Bundesregierung bis zum Jahresende eingefroren und dürfen nicht mehr steigen. Und durch die Entwicklung der Weltmarktpreise sinken sie sogar derzeit in Belgien.