Wetter: Erdbeerzüchter in Limburg geben auf

Der Erdbeerenanbau in der flämischen Provinz Limburg macht gerade ein Katastrophenjahr durch. Ein Großteil der Ernte ist durch das kalte und regnerische Wetter verloren und die Preise bei den Versteigerungen sinken in den Keller. Soll die Missernte jetzt abgemäht werden?

Die Erdbeerfelder im Süden der Provinz Limburg geben dieses Jahr nicht viel her. Das anhaltend kalte und schlechte Wetter lässt die Bauern verzweifeln, denn große Teile der Ernte sind verloren. Erdbeerzüchter Louis Geertens aus Diepenbeek in der Nähe der Provinzhauptstadt Hasselt sagte am Mittwochmorgen gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion, dass 2012 das schlechteste Erntejahr der vergangenen 20 Jahre sei:

"Noch gestern habe ich auf der Versteigerung mit einigen Kollegen gesprochen und wir haben eigentlich alle das gleiche vor. Am besten wir mähen unsere Felder und die Ernten ab. Warum machen wir das gerade heute? Wir erreichen mit unseren Produkten Durchschnittspreise, mit denen wir die Erntekosten nicht mehr bezahlen können, geschweige denn den Rest der Produktionskosten.“

Erdbeerzüchter, die mit Treibhäusern arbeiten, sind von den Unbilden des Wetters eher nicht betroffen. Doch ob sie aufgrund der Tiefpreise im Großhandel hohe Gewinne einfahren, sei dahingestellt.