Internetkriminalität: 2012 schon über 250 Opfer

Über 250 Menschen sind in diesem Jahr schon beim Onlinebanking betrogen worden. Das ist viel mehr als im gesamten Jahr 2011. Virtuelle Kriminelle schleusen erst Viren in die Computer und wenn sie damit Erfolg haben, erhalten sie ein Signal, sobald der Nutzer Bankgeschäfte tätigt.

Luc Beirens von der Abteilung für Computerkriminalität weiß: "Der Virtuelle Kriminelle versucht dann über Ihren PC ebenfalls eine Transaktion bei der Bank zu verrichten. Damit das Opfer dazu gebracht wird, mitzumachen, wird der Kriminelle das Opfer mit der Nachricht anrufen, er gehöre zum Sicherheitsteam der Bank und bitte um Mitarbeit. Auf diese Weise bestätigt das Opfer selbst die Transaktion, die der Kriminelle eingegeben hat."

Auf diese Art und Weise sind die Konten der Opfer insgesamt um über 700.000 Euro erleichtert worden.