Mehr Verkehrssünder aus dem Ausland

Die Zahl der ausländischen Autofahrer, die auf dem belgischen Straßen- und Autobahnnetz bei Verkehrsübertretungen erwischt werden, steigt weiter an. Vor allem Raserei und Fahren unter Drogen- oder Alkoholeinfluss fallen dabei ins Auge.

Belgiens Staatssekretär für Verkehr, Melchor Wathelet (CDH) gab in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage zu erkennen, dass sich die Zahlen derartiger Verkehrsübertretungen im Zeitraum 2007 bis 2010 deutlich erhöht hat.

Die Zahl der ausländischen Autofahrer, die mit Alkohol oder Drogen im Blut erwischt wurden, stieg im genannten Zeitraum von 4.695 auf 5.628. Die Zahl der registrierten Geschwindigkeitsübertretungen durch ausländische Fahrer verdoppelte sich fast von rund 152.000 auf knapp 288.000.

Der Trend setzte sich 2011 nicht in diesem Maße, denn nach Analyse der ersten Jahreshälfte sanken die Zahlen im Durchschnitt leicht. Die meisten ausländischen Alkoholsünder am Steuer kamen in der ersten Jahreshälfte 2011 aus Frankreich, gefolgt von Italienern, Polen und Marokkanern.

Die meisten Raser, die in diesem Zeitraum in Belgien geblitzt wurden, kamen aus den Niederlanden, gefolgt von den Franzosen und den Deutschen, bei denen 14.256 Mal die Radarfallen zuschnappten.