Regierung geht gegen Scheinselbständige vor

Die Regierung will verschärft gegen Scheinselbständige unter anderem im Bereich des Reinemachens, der Fleischverarbeitung, der Bewachung und des Transports von Gütern vorgehen. Der Staatssekretär für Betrugsbekämpfung, John Crombez (SP.A), erarbeitet Maßnahmen für diese Sektoren.

Dem Staatssekretär zufolge seien die Sektoren selbst fragende Partei, weil von Wettbewerbsverzerrung die Rede ist. Scheinbar arbeiten sehr viele Bulgaren und Rumänen hier als Scheinselbständige.

"Wir haben für diese beiden Länder die Grenzen geschlossen gehalten, aber das scheint nicht zu funktionieren", betont Crombez. "Das alles macht keinen Sinn, wenn die Menschen trotzdem hierher kommen und unter einem flaschen Statut arbeiten.Außerdem verzerren sie den Wettbewerb gegenüber den Arbeitnehmern hier."

Rumänen und Bulgaren dürfen hierzulande noch nicht als Arbeitnehmer, jedoch als Unternehmer, also als Selbständige arbeiten. Wir müssen bessere Kontrollen durchführen", so Crombez noch.