14 Belgier bei der Tour de France am Start

An den Start der Frankreich-Rundfahrt in Lüttich an diesem Samstag treten auch 14 belgische Fahrer an. Belgische Radsportfans hoffen, dass Jurgen Van den Broeck (Foto li.), die beiden größten Favoriten Evans und Wiggins herausfordern kann.

198 Fahrer insgesamt gehen beim Prolog in Lüttich an den Start. Unter den 22 Teams sind auch zwei belgische: Omega Pharma-QuickStep und Lotto-Belisol.
 

Die 14 Fahrer sind über verschiedene Rennställe verteilt:

  • Jurgen Van den Broeck, Francis De Greef, Jurgen Roelandts, Jelle Vanendert (Lotto)
  • Kevin De Weert, Dries Devenyns (Omega Pharma)
  • Jan Ghyselinck, Romain Zingle (Cofidis)
  • Philippe Gilbert (BMC)
  • Maxime Monfort (Radioshack)
  • Johan Vansummeren (Garmin)
  • Kris Boeckmans (Vacansoleil)
  • Maarten Wynants (Rabobank)
  • Nick Nuyens (Saxo Bank)
     

 

Kann Van den Broeck Wiggins herausfordern?

Viele Belgier drücken die Daumen für Van den Broeck, der vor 2 Jahren den 4. Platz bei der Tour belegte, letztes Jahr aber nach einem schweren Sturz aufgeben musste.

Er gilt als einer der Anwärter für einen Podiumplatz, obwohl Cadel Evans und Bradley Wiggins eindeutige Favoriten für die diesjährige Tour de France sind.

Van den Broeck ist einer der Anführer im Lotto-Team, zusammen mit dem deutschen Fahrer André Greipel. Ein anderer Belgier, der sich Hoffnungen machen darf, ist Jelle Vanendert. Im vorigen Jahr verpasste Vanendert das Bergtrikot nur knapp. Allerdings siegte der Profi auf einer der angesagtesten Etappen der vorigen Ausgabe, auf dem Plateau de Beille in den Pyrenäen.

Philippe Gilbert (Foto), der in der vorigen Saison alle großen Radsporttrophäen gewann, will sich auf die erste Etappe am Sonntag fokussieren, die er vor eigenem Publikum gewinnen will.

Der frischgebackene belgische Radsportmeister Tom Boonen (Omega Pharma) ist bei der Frankreichrundfahrt nicht dabei, sondern konzentriert sich auf die Olympischen Spiele.

Montag verabschiedet sich die Tour de France aus Belgien.