Wimbledon: Clijsters und Malisse im Achtelfinale

Nachdem Kim Clijsters den ersten Satz mit 3-6 gewonnen hatte und auch im zweiten Satz mit 3-4 führte, gab Vera Zvonareva aus gesundheitlichen Grunden auf. Xavier Malisse besiegte Verdasco (ATP: 16.) mit 1-6, 7-6, 6-1, 4-6 und 6-3.

Erkältet! Für Zvonareva, die Clijsters 2010 in Wimbledon im Viertelfinale noch vom Platz fegte, kam das Aus während des zweiten Satzes. Für Clijsters war es die Freikarte für das Achtelfinale in Wimbledon.

"Schade, dass das Match so zu Ende ging", sagte Clijsters nach Ablauf, "aber insgesamt bin ich mit meiner ersten Wimbledon-Woche zufrieden."

Im Achtelfinale trifft Clijsters gegen die deutsche Angelique Kerber, die es im Vorjahr noch ins Halbfinale der US Open schaffte.

Malisse: bärenstark

3 Stunden und 10 Minuten lang hielt der Westflame gegen den Spanier stand und sank nach dem fünften Satz mit den Tränen in den Augen auf die Knie.
"Dieser Sieg bedeutet mir sehr viel. Er rettet meine Saison. Und es tut unheimlich gut, dass ich noch gegen Spieler gewinnen kann, die zu den 20 besten Tennisspielern der Welt gehören. 
 

Im Achtelfinale tritt Malisse gegen Roger Federer an.

Belgier am Samstag in Wimbledon

Die Flamin Yanina Wickmayer (WTA 36.) könnte heute, wie im vergangenen Jahr, das Achtelfinale erreichen. Vorausgesetzt Wickmayer gewinnt gegen die österreichische Tamira Paszek (WTA 37.).

Paszek, 21 Jahre alt, gewann vorige Woche das Grasturnier von Eastbourne und landete 2011 in Wimbledon im Viertelfinale. Sie ist gegenwärtig eine der besten Spielerinnen auf Gras.

Davin Goffin, die Entdeckung von Roland-Garros und unter die 70 besten Spieler der Welt gerückt, muss sich mit Mardy Fish (ATP 12.) messen. Eine Chance rechnet sich der junge Lütticher wohl aus, denn der 30-jährige Fisch spielt in Wimbledon sein erstes Turnier, nach Herzrhythmusstörungen.