Rekordbeteiligung bei Zulassungsexamen

In der westflämischen Stadt Kortrijk absolvieren am heutigen Dienstag mehr Abiturienten als je zuvor das Zulassungsexamen für das Arzt- und Zahnarztstudium an einer flämischen Universität. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Teilnehmer erneut um 16 Prozent.

Bernard Himpens, der Vorsitzende der Examenskommission, macht hierfür die Tatsache verantwortlich, dass viele Teilnehmer zum wiederholten Male das Examen absolvieren. „Darüber hinaus haben viele Teilnehmer gar nicht vor Medizin oder Zahnmedizin zu studieren. Sie möchten nur feststellen, ob sie ganz allgemein die Qualifikation für ein Universitätsstudium besitzen.“

Auch viele niederländische Abiturienten, die in ihrem Land keinen Studienplatz bekommen haben, versuchen ihr Glück in Flandern. Fast jeder fünfte Teilnehmer – insgesamt 842 – stammt aus den Niederlanden.

Das Zulassungsexamen wird zwei Mal jährlich Anfang Juli und Ende August organisiert. Diese Jahr entschieden sich die Veranstalter für die Stadt Kortrijk an der belgisch-französischen Grenze und das sorgte in den vergangenen Wochen schon für sehr viel Kritik, weil das für zahlreichen Teilnehmer sehr weite Anfahrtsstrecken zur Folge hatte. Aus Limburg mussten 500 Teilnehmer heute Morgen schon um 5.00 Uhr mit dem Bus abreisen. Ab dem kommenden Jahr soll das Examen wieder in einer zentral gelegenen Stadt stattfinden.

Verkehrsbehinderung

Das Zulassungsexamen im Kortrijker Messegelände Kortrijk Xpo sorgte am Dienstagmorgen für erhebliche Verkehrsprobleme. Im Stau kam es in Deerlijk auch zu einer Massenkarambolage. Die E17 musste um 10.00 Uhr zeitweise völlig gesperrt werden.