Juli: So viel Regen wie ein ganzer Sommer

Es hat schon so viel geregnet wie einen ganzen Sommer lang, und auch die Sonnenstunden und Temperaturen fallen im Juli 2012 bislang besonders niedrig aus. Das hat der Wettermann der VRT Frank Deboosere zur Sommerhalbzeit gesagt.

Der meteorologische Sommer beginnt am 1. Juni und endet am 1. September. Anlass für den Rundfunkmeteorologen Frank Deboosere (Foto) Bilanz zu ziehen.

"Das Meteorologie-Institut hat bereits 210 mm Regen gemessen. Das ist die Menge, die normalerweise über den ganzen Sommer fällt", schreibt Deboosere auf seinem Blog. Er versteht den Frust der Bürger über das Wetter nur zu gut.

Bislang wurden auch nur 210 Sonnenstunden erfasst. Sollte in der zweiten Sommerhälfte nicht länger die Sonne scheinen, könnte dies der düsterste Sommer aller Zeiten werden", prophezeit der Meteorologe aufgrund der Wetterdaten.

Die durchschnittliche Temperatur liegt bei 16°. Eindeutig zu kühl für diese Jahreszeit, aber bestimmt kein Kälterekord, bemerkt Frank Deboosere noch.

Wetter vermasselt Schlussverkauf

Die Mittelstandsverbände Unizo und SNI stellen fest, dass das schlechte Sommerwetter auch den Umsatz während der zweiten Schlussverkaufswoche eingetrübt hat.

Der Sommerschlussverkauf hatte am 1. Juli sehr gut begonnen, verlor dann aber an Kraft.

Eine Umfrage bei der Konfektions-, Schuh- und Lederwarenbranche hat ergeben, dass die Zahlen trotzdem etwas besser sein sollen als 2011. Beide Mittelstandsverbände sprechen von einigen Prozent.

Teilweise sei auch das instabile Wetter an dieser Lage Schuld, so der Mittelstand. Im Allgemeinen aber würden typische Sommersachen sich gut verkaufen.