Neue Qualitätslabels für neun flämische Museen

Zu den ausgezeichneten Museen und kulturellen Einrichtungen gehören u. a. das funkelnagelneue Museum an der Schelde MAS, das nationale Fischereimuseum in Oostduinkerde und der Botanische Garten der Universität Gent.

Dem Beispiel anderer europäischer Länder folgend, bestehen auch in Flandern Auflagen für große und kleine Museen.

"In Flandern gehen wir aber noch einen Schritt weiter", sagt Kulturministerin Joke Schauvliege: "Wir können dieses Gütesiegel auch an Kulturarchive und Bibliotheken Kulturerbgut vergeben, die dem Kulturerbe gewidmet sind."

Das Gütesiegel bestätigt, dass die Museen und Einrichtungen ihre vier Basisfunktionen (sammeln, bewahren und verwalten, untersuchen und dem breiten Publikum zugänglich machen) erfüllen und ihren Auftrag als Verwalter des kulturellen Erbguts ernst nehmen.
Das Label schafft auch den Rahmen für (internationale) Leihgaben, Informationsaustausch usw.

In die lange Liste der Museen und Einrichtungen, die als kulturelles Erbgutarchiv anerkannt sind, gehören auch beispielsweise das Broelmuseum (oben) und das Flachsmuseum (Foto links), beide in Kortrijk, das Roger Raveelmuseum, das Museum Plantin-Moretus in Antwerpen oder noch das Museum  Parkabtei für religiöse Kunst und Kultur bei Leuven.

Weitere Informationen: http://www.kunstenerfgoed.be.