"Salafismus ist eine Bedrohung für Belgien"

Nach Ansicht von Alain Winants (Foto), dem Leiter der belgischen Staatssicherheit, ist der Salafismus, eine extreme Form des Islamismus, eine ernst zu nehmende Bedrohung für unser Land. Winants fordert denn auch mehr Personal für seine Einrichtung.

Alain Winants gab in einem Gespräch mit der flämischen Tageszeitung De Morgen an, dass vom Salafismus eine ernst zu nehmende Bedrohung für Belgien ausgehe und dass sich dies nicht unbedingt in Form einer Terrorandrohung zeige:

"Mittelfristig ist vor allem der politische Salafismus ein langsames Gift. Das kann zu einer Polarisierung innerhalb unserer Gesellschaft führen, weil sich eine Gegenbewegung von extremrechter Seite zeigt und dieser Trend kann in unserem Land zu einem Ungleichgewicht führen, denn das stellt extreme Moslems gegen Rechtsradikale auf. Zudem ist zu befürchten, dass sich die Linksextremen dazwischen mischen.“

Nach Ansicht des Generaldirektors der Staatssicherheit wird der Kampf gegen den Salafismus durch den Umstand erschwert, dass seine Einrichtung nicht über ausreichende Instrumente und Möglichkeiten verfügt, um adäquat ermitteln zu können. So darf die Staatssicherheit bis auf weiteres nicht die so genannten "besonderen Methoden“, wie Telefone abhören und Haussuchungen anwenden. Winants fordert auch mehr Personal vom belgischen Staat. Die Staatssicherheit brauche "95 bis 100 zusätzliche Leute“.