Flandern bleibt bei den Touristen beliebt

Das belgische Bundesland Flandern bleibt weiterhin ein beliebtes Reiseziel. Alleine in den ersten drei Monaten des Jahres - immerhin drei Wintermonate - stieg die Zahl der ausländischen Besucher in Flandern um fast 4 %. Beliebte Ziele bleiben Brügge, Antwerpen und Gent.

Brügge, Gent und Antwerpen locken nach wie vor viele Tagestouristen und Feriengäste aus dem Ausland. Historische Architektur und Stadtensembles gepaart mit reichhaltig bestückten Kunst- und Geschichtsmuseen bleiben nach wie vor im Trend und sorgen dafür, dass vor allem hier und in der belgischen Hauptstadt Brüssel der Strom der Touristen - auch der aus dem Inland, bzw. aus den anderen Regionen des Landes - nicht abreißt.

Interessant dabei ist, dass stets ein neues Publikum angezogen werden kann. In den vergangenen Monaten ist ein auffallender Anstieg von Gästen aus Russland, Brasilien oder auch China registriert worden. Viele wohlhabende Menschen aus diesen Ländern machen sich jetzt auf, Europa und eben auch Belgien und Flandern zu entdecken.

Ein Grund für die auffallend vielen russischen Besucher in Flanderns Kunststädten (+ 23 % im ersten Quartal 2012) ist wohl auch die Tatsache, dass die Zahl der Direktflüge zwischen Moskau und Brüssel quasi verdoppelt wurde, was unser Land schneller und einfacher erreichbar für Russen macht, wie Stef Gils, der Sprecher des flämischen Tourismusverbandes sagt: "Russische Touristen sind übrigens sehr an Kultur interessiert. Besonders an unseren Museen und an den Gemälden der 'Flämischen Primitiven‘. Das in Flandern alle historischen Städte so dicht beieinander liegen, vereinfacht die Sache für sie natürlich sehr.“

Während die Zahl der ausländischen Gäste in belgischen Bundesland Flandern und auch leicht in Brüssel weiter steigen, lässt die frankophone Wallonie Federn. Hier wurde im ersten Quartal 2012 ein Rückgang der Besucherzahlen aus dem Ausland registriert.