Hockeyfrauen verlieren auch drittes Spiel

"Schade, dass wir keine Tore schießen", klagte Hockeynationaltrainer Pascal Kina nach dem 0-3 Ergebnis gegen die Engländerinnen am Donnerstagabend. Dem jungen Team, das erstmals an den Olympischen Spielen teilnimmt, fehlte es an Erfahrung.

Auch in dieser Begegnung zeigten die Belgierinnen sich sehr stark in der Verteidigung. Das Spiel entwickelte sich vor allem im Mittelfeld und war anfangs sehr geschlossen.

Kurz vor der Halbzeit kassierten die roten Panther ein erstes Tor. Knapp nach Beginn der zweiten Halbzeit folgte der zweite Treffer der Engländerinnen.

Zwar konnten die Belgierinnen den Druck noch erhöhen, aber für ein Tor reichte es bisher nicht.

Zwei Minuten vor Schluss heimste Großbritannien einen umstrittenen Strafstoß und ein drittes Tor ein.

Nach drei Spieltagen haben die Niederländerinnen und die Britinnen die volle Punktzahl von 9 Punkten erreicht. Die belgischen Hockeyspielerinnen verabschieden sich von London mit 1 Punkt.

Die mangelnde Erfahrung des jungen belgischen Teams ist der größte Nachteil. Das ist nicht nur die Meinung des Nationaltrainers, sondern auch von Alix Gerniers: "Wir haben gute Dinge gezeigt, waren vor dem Tor aber nicht effizient genug."

Kommenden Samstag treffen die Red Panthers auf Japan. Am Montag steht Südkorea auf dem Programm.