Im September wird das Brot teurer

Ab September wird in Belgien das Brot um 5 bis 10 Eurocent teurer. Dieser Preisanstieg ist eine Folge von steigenden Rohstoffpreisen. Dies wiederum liegt am anhaltend trockenen Wetter in den USA und an der schlechten Ernte in unseren Breitengraden im Frühjahr.

Bruno Kuylen vom Flämischen Bäckerverband geht davon aus, dass die Bäcker die steigenden Rohstoffpreise an die Verbraucher weitergeben. Die schlechte Getreideernte sorge für Preisanstiege an den internationalen Märkten:"Die Lieferanten werden dies auf die Rechnung der Bäcker setzten und wir vermuten, dass diese diesen Preisanstieg an ihre Kunden weitergeben.“

Vor acht Jahren ist die Preisbindung für Brot in Belgien abgeschafft worden. Seit dem haben sich die Preise hierzulande um rund 50 Eurocent verteuert. Auch andere ernteabhängige Lebensmittel werden in Belgien wohl teurer, wie zum Beispiel Bier, Fleisch über das Futter für das Vieh und auch Produkte, die aus pflanzlichen Ölen und Fetten hergestellt werden.