Olympia: Tia springt mühelos ins Finale

Die Titelverteidigerin sprang drei Mal fehlerlos und qualifizierte sich problemlos für das Finale mit 12. Das olympische Finale im Hochsprung ist am Samstagabend. Die belgische 4x400-Meter-Staffel hat sich ebenfalls für das olympische Finale qualifiziert. Das geschah aber nicht gerade mühelos.

Tia Hellebaut schaffte jedes Mal bei ihrem ersten Versuch über  1,85m, 1,90m und 1,93m. Das reichte für die Qualifikation aus. 

"Heute lief es echt gut", reagierte Hellebaut im Olympiastadion in London. "Ich fühle, dass ich gut ausgeruht bin. Hoffentlich kann ich am Samstag mit dem gleichen Gefühl springen. Dann schaffe ich mein Ziel, 2 Meter zu springen, sicher."

Die Qualifikationen kannten ein chaotisches Ergebnis, als eine Diskussion darüber entstand, welche Teilnehmerinnen noch die ursprüngliche Qualifikationshöhe von 1,96m springen müssten.

"Für mich war das gleich klar. Wer ein sauberes Papier bei 1,93m hatte, kam durch. Aber anscheinend kann nicht jeder so gut rechnen wie ich."

Am Samstagabend findet das Finale statt. "Heute gab es keine Überraschungen. Alle Favoriten haben sich qualifizieren können. Ich habe das Gefühl, dass ich den besten Mädchen nicht sehr unterlegen bin. Das ist das Wichtigste. Dass ich mit einem guten Gefühl Samstag entgegensehen kann und dann sehen wir schon, was passiert."

Belgische 4x400-m-Staffel ins Finale

Die belgische 4x400-m-Staffel hat sich am Donnerstag bei den Olympischen Spielen in London für das Finale qualifiziert. Nils Duerinck, Jonathan Borlée, Antoine Gillet und Kevin Borlée wurden mit 3:01.70 in ihrem Lauf nur Vierte und mussten abwarten, ob ihre Zeit ausreichte. Das war der Fall, denn die Belgier liefen insgesamt die sechste Zeit.

Vorübergehend sah es gar nicht gut aus, als der erste Läufer Nils Duerinck als Achter und Letzter den Stab an Jonathan Borlée weitergab. Der belgische Rekordhalter (44.43) brachte die Staffel jedoch wieder "ins Rennen um das Finale". Antoine Gillet und Schlussläufer Kevin Borlée kümmerten sich danach um den Rest.

Kevin Borlée hatte als starker Schlussläufer einen wichtigen Anteil am olympischen Finale-Platz der belgischen 4x400-m-Staffel.

BMX: Dubois scheitert im Viertelfinale

Für den belgischen BMX-Fahrer Arnaud Dubois sind die Spiele hingegen vorbei. Der 26-jährige Lütticher endete in seinem Viertelfinale nur auf dem 6. Platz von acht Teilnehmern und ist dadurch ausgeschieden. Nur die ersten vier der vier Serien kommen weiter.

Er hatte nur drei Punkte für die Qualifikation zum Halbfinale zu wenig.