Van Alphen endet auf undankbarem 4. Platz

Hans Van Alphen hat bei den Olympischen Spielen einen schönen Zehnkampf-Wettbewerb mit dem vierten Platz abgeschlossen. Er konnte den Kubaner Leonel Suarez im Kampf um die Bronzemedaille nicht mehr einholen. Der hatte in der vorletzten Disziplin, dem Speerwerfen, eine starke Leistung gezeigt, bei der Van Alphen enttäuschte. Gold ging an den Amerikaner Ashton Eaton.

Zehnkämpfer Hans Van Alphen hat also knapp die Bronzemedaille verfehlt. 

Bei der letzten Disziplin zeigte er noch eine hervorragende Leistung und gewann den 1500-m-Lauf. Das reichte aber nicht mehr für eine Bronzemedaille aus.

"Ich habe den Kampf um Bronze beim Speerwerfen verloren", gab Hans Van Alphen spontan zu. Er wurde Vierter beim Zehnkampf mit nur 76 Punkten weniger als der Kubaner Leonel Suarez, der am Donnerstagabend Dritter in London wurde.

"Er hat tatsächlich 76,94 Meter bei dieser Disziplin geschafft, eine Wahnsinnsleistung und ich habe gerade einmal 61,69 Meter geschafft. In diesem Moment ist die Entscheidung gefallen. Da muss man nicht weiter suchen."

Van Alphen ist jedoch auch mit dem vierten Platz zufrieden. "Vierter ist super. Ehrlich, das hatte ich gar nicht erwartet."

Bei der letzten Disziplin, dem 1500-m-Lauf, gab Hans Van Alphen allerdings noch einmal alles. Er siegte in dieser Diziplin souverän in 4’22″50.

Vor vier Jahren in Peking hatte Van Alphen aufgegeben. "Das Wichtigste war dieses Mal auch, bis zum Ende durchzuhalten. Und das ist mir zumindest gelungen", fügte Van Alphen lächelnd hinzu.