Hockey: "Red Lions" Olympia-Fünfte

Durch einen 2:5-Sieg gegen Spanien haben sich die belgischen Hockey-Herren einen hervorragenden 5. Platz bei den Olympischen Spielen in London erspielt. Der Sieg der "Red Lions" gegen die Silbermedaillen-Gewinner von Peking war auch in dieser Höhe absolut verdient.

Vor vier Jahren bei den Spielen in Peking wurden die belgischen Hockey-Herren noch Neunte. Der fünfte Rang bei diesen Spielen in London ist also auf olympischer Ebene eine deutliche Verbesserung.

Und der Zielvorgabe des Belgischen Olympischen Komitees, so viel wie möglich Platzierungen unter den besten Acht, ist ebenfalls entsprochen worden. Nicht zuletzt waren auch die Olympia-Finalisten Holland und Deutschland in der Gruppe der Belgier.

Mit Toren von Jérôme Dekeyzer, Florent Van Aubel, Tom Boon (gleich zwei Strafecken) und zum Abschluss noch von Thomas Briels sicherten sich die "Red Lions“ den fünften Rang in London. Wie tragisch dies bei den Spaniern ankam, wird deutlich beim Verhalten eines Radiokommentators. Dieser verließ bitter enttäuscht vorzeitig seinen Übertragungsposten und verpasste sogar den zweiten Treffer der spanischen Auswahl.

Die Red Lions können auf eine gelungenes olympisches Abenteuer in London zurückschauen, denn trotz ihrer mäßigen Leistungen gegen übermächtige Deutsche und Niederländer haben sie ein anständiges Turnier gespielt und schauen jetzt in eine interessante Zukunft. Rendez-vous mit Ziel Medaille 2016 in Rio? Warum nicht!

B-Finalrennen der Kajakfahrer

Maxime Richard (24) ist bei seinen ersten Olympischen Spielen auf der 200 m-Distanz im Einer Gesamt-Dreizehnter geworden. In seinem Lauf in B-Finale wurde er Fünfter. "Ich wäre gerne einen Platz besser gewesen“, sagte der junge Kajakfahrer. Bei den nächsten Spielen in Rio 2016 will er versuchen, unter die Top 5 zu rudern.

Olivier Cauwenbergh (24) und Laurens Pannecoucke (25) wurden in ihrem B-Finale auf der 200 m-Distanz der Zweier Vierte und belegen damit den 12. Rang im Gesamtklassement. Die beiden wurden im Laufe der vergangenen Woche noch 10. auf den 1.000 Metern. In Zukunft wollen die beiden weiter ein Duo bilden und gemeinsam höhere Ziele stecken.