Lüttich: Abschied von Michel Daerden

In Lüttich ist am Montagmorgen Abschied von Ex-Minister Michel Daerden (PS) genommen wurde. Der populäre frankophone Sozialist war vor einer Woche nach einem doppelten Herzinfarkt in seinem Urlaubsort in Südfrankreich gestorben.

Vor der Leichenhalle am Lütticher Friedhof von Robertmont hatten sich Tausende eingefunden, um Abschied von Michel Daerden zu nehmen. Der mehrfache Minister und geliebte Lokalpolitiker in der Lütticher Gegend hatte viele Fans und politische Freunde und nicht wenige einfache Menschen und Wähler trauern um ihn.

In der Leichenhalle waren neben den Familienangehörigen zahlreiche Politiker aus Bund und Ländern und von den verschiedensten Parteien versammelt. Premierminister Elio Di Rupo (PS) nannte seinen Parteifreund in seiner Trauerrede ein Zahlengenie und würdigte dessen Schaffen für die Partei: "Er konnte die schwierigsten Dossiers zu Ende bringen und auch in schweren Zeiten blieb er immer positiv. Er erreichte die Herzen der Menschen und er wollte sie glücklich machen.“

Rund 300 Personen nahmen an der Trauerfeier für Michel Daerden teil. Unter den Klängen von französischen Chansons, seinen Lieblingsliedern "Mourir sur scêne“ von Dalida oder "J’aurai voulu être un artiste“ von Daniel Ballavoine um nur einige zu nennen, wurde der Sarg mit den sterblichen Überresten des Verstorbenen herausgeführt. Michel Daerden wird eingeäschert.