Begonien, Afrika und der Brüsseler Marktplatz

Alle zwei Jahre blüht der Brüsseler Marktplatz in der Altstadt im wahrsten Sinne des Wortes auf. Ein bunter Blumenteppich aus vor allem Begonien schmückt den berühmten Platz in der europäischen Hauptstadt. In diesem Jahr kann das breite Publikum den Teppich von Mittwoch, 15. bis Sonntag, 19. August bestaunen.

Das Wetter sei derzeit ideal für die alle zwei Jahre statt findende Auslegung des Blumenteppichs auf dem berühmten Brüsseler Marktplatz in der Altstadt, betont Karel Goethals, der Sprecher des Vereins ohne Erwerbszweck Blumenteppich.

„Ein bisschen kälter könnte es allerdings noch sein“, fügt er nach kurzer Pause hinzu.

Wie jedes Jahr werden auch heuer wieder Begonien aus Ostflandern für den Teppich verwendet. In diesem Jahr bleibt der Teppich aber nicht nur drei, sondern gleich fünf Tage liegen, was den Teppich so schwierig mache. Neben den Begonien seien deshalb dieses Mal auch Dahlien zahlreich im Teppich zu finden.

„Es müssen Blumen mit vielen verschiedenen Farben sein und Dahlien halten auch noch länger als Begonien“, so Goethals. Als kontrastierende Füllstoffe dienen zudem Gras und Rinde.

Gelb, orange und rot

Das Thema des Blumenteppichs 2012 lautet Afrika. Ein Grund hierfür seien sicher die schönen Farben, meint Goethals. Es dominieren die Farben gelb, orange und rot. Die Muster sind ethnische Motive von Stämmen aus Äthiopien, Kongo, Nigeria, Botswana und Kamerun. Der Blumenteppich-Designer Marc Schautteet habe sie aus einem Afrika-Buch entnommen. Der Teppich in Brüssel würde übrigens schon seit rund 20 Jahren von ein und demselben Designer, nämlich Schautteet, entworfen.

Der Teppich wird nach vorgegebenem Plan mit den Blumen belegt. 600.000 Blumen sind nötig, um die Muster und Farbabstufungen zu realisieren. 85 ehrenamtliche Mitarbeiter, die von der Begonienvereinigung in Gent rekrutiert wurden, arbeiten daran. Sie scheinen routiniert zu sein, denn alle zwei Jahre finden sich die gleichen ehrenamtlichen Mitarbeiter für den Blumenteppich ein. Am frühen Dienstagnachmittag haben sie begonnen, gegen 18/19 Uhr am Abend müssen sie fertig sein.

Am Dienstagabend um 22 Uhr ist bereits das Eröffnungskonzert mit der belgisch-afrikanischen Musikgruppe Mixtuur - zwölf Musiker aus Afrika und Belgien, die unter der Leitung von Tuur Florizoone eine Auswahl aus ihrem Repertoire präsentieren.

Neu in diesem Jahr ist übrigens eine Ausstellung über die Pflanze Anthurium, auch Flamingoblume genannt. Das ganze Rathaus sei innen und außen mit 10.000 dieser Blumen geschmückt, so Goethals. Im Rahmen dieser Ausstellung kann man auch den Blumenteppich vom Rathausbalkon aus bestaunen. Dort hat man einen Panoramablick und die beste Sicht auf den Blumenteppich aus Begonien und Dahlien.

„Kein Regen und viel Volk!“

Auf die Frage, ob denn die Begonie eigentlich noch eine beliebte Blume sei und viele Besucher anlocke, kam die spontane Antwort: „Wenn ich die Besucherzahlen sehe, 2010 waren es 100.000 Besucher in drei Tagen (Blumenteppich 2010, siehe kleines Foto unten), denke ich, dass diese Blumenpracht die Menschen noch anlockt.“

Der Marktplatz an sich sei, gerade für die deutschen Touristen, schon eine Attraktion für sich. Außerdem sei die Begonie ein wichtiges Exportprodukt von Belgien.

Die Begonien unseres Landes sind in der Tat weltweit bekannt. Belgien produziert jährlich 60 Millionen Begonien, davon sind 80 Prozent für den Export bestimmt. Die Begonie ist eine besonders widerstandsfähige Pflanze mit hellen Farben und sie ist besonders dafür geeignet, auch nach dem Schneiden mehrere Tage zu halten.

Bei zu großer Trockenheit verwelkt sie jedoch schnell und ist es sehr nass, werden die Blumen zu schnell braun. Deshalb lautet der Wunsch des Sprechers vom Verein für Blumenteppiche für die nächsten Tage: „Kein Regen und viel Volk!“

Praktische Informationen:

Blumenteppich: 15. – 19. August 2012, Adresse: Marktplatz Brüssel, 1000 Brüssel.

Panoramaausblick:
Rathaus Öffnungszeiten: Panoramablick vom Balkon auf den Blumenteppich: 9 - 23 Uhr (Am Sonntag, 19. August, Zugang nur bis 19 Uhr). Der Eintritt beträgt 5 € (kostenlos für Kinder unter 12 Jahren).