Lionel Cox: Mit Waffe kein Eurostar-Ticket

Sportschütze Lionel Cox mag zwar in seiner Disziplin olympisches Silber gewonnen haben, doch auch dieser Bonus erlaubte es ihm nicht, gemeinsam mit der belgischen Mannschaft mit dem Eurostar zurück nach Belgien zu fahren. Cox durfte seinen Karabiner nicht mitnehmen.

Auch mit olympischer Silbermedaille darf ein Sportschütze nicht mit seinem Karabiner in den Eurostar steigen, um von London aus nach Hause in Belgien zu fahren. Die Sicherheitsvorschriften sind strikt: Keine Waffe im Eurostar, auch kein Sportkarabiner eines olympischen Medaillengewinners.

So blieb Lionel Cox nichts anderes übrig, als seine Freunde und Kollegen der belgischen Olympia-Delegation zu verlassen und sich ein Flugticket von London nach Brüssel zu besorgen, um seine Heimfahrt alleine zu verbringen. Der Sportschütze aus Lüttich will sein Sportgerät auf keinen Fall unbewacht lassen und ist auch nicht damit einverstanden, den Karabiner irgendwo in ein Gepäckabteil zu verstauen. Offenbar hatte die Fluggesellschaft, mit der Cox nach Brüssel flog, kein Problem mit einer ungeladenen Sportwaffe im Handgepäck. Cox hatte seinen Karabiner auch auf dem Hinweg im Flugzeug mitnehmen dürfen.

Am Montagabend hatte sich Lionel Cox allerdings in aller Eile vom Flughafen in Zaventem aus nach Brüssel zum Südbahnhof begeben, um dort beim Empfang der belgischen Olympiadelegation, die mit dem Eurostar nach Hause kam, dabei zu sein.