Vandewalle, belgischer Meister im Zeitfahren

Kristof Vandewalle (Omega Pharma-QuickStep) ist neuer belgischer Meister im Zeitfahren. Der 27-Jährige setzte sich am Mittwoch auf der Strecke rund um das Seengebiet von Eau d'Heure über 41 Kilometer in der Zeit von 56:07 Minuten mit 48 Sekunden Vorsprung auf Ben Hermans (RadioShack-Nissan) durch.

Mit 1:10 Minuten Rückstand kam Titelverteidiger Philippe Gilbert (BMC) auf Rang drei. Platz vier ging an Thomas de Gendt (Vacansoleil-DCM), Fünter wurde Gaëtan Bille (Lotto – Belisol).

"Für mich ist dieser Sieg keine Überraschung. Ich wusste, dass ich gut fahre", reagierte Vandewalle nach dem Rennen.

"Letzte Woche habe ich mit der Mannschaft das Teamzeitfahren in der Runde von Ain gewonnen. Ich war die treibende Kraft des Teams mit Dario Cataldo. Auch die beiden anderen Zeitfahrten, die ich schon in diesem Jahr gemacht habe, waren gut: Fünfter im Prolog der Runde von Romandie und Zweiter in der Runde von Österreich."

"Niemand hat an mich geglaubt, weil ich ein unglückliches Jahr hinter mir habe", so Vandewalle. "Bei der Runde von Ain habe ich gemerkt, dass meine Kondition wieder da ist. Jetzt hoffe ich, dass ich eine Etappe bei Vuelta gewinne."

De Vocht holt Titel bei Frauen

Bei den Frauen ging der Titel des Zeitfahrens zum dritten Mal an Liesbet De Vocht (27,6 km in 44'51").

"Jetzt konzentriere ich mich auf die WM in Valkenburg", so De Vocht nach dem Zeitfahren.

Sofie De Vuyst wurde Zweite und Ann-Sophie Duyck Dritte.