Absturz einer F-16 vor Kleine Brogel

Nach dem Absturz eines F-16 Kampfflugzeuges vor dem Militärgelände von Kleine Brogel hat der Bürgermeister von Peer (Provinz Limburg), Theo Kelchtermans, am Donnerstagnachmittag den örtlichen Katastrophenplan ausgerufen.

Das Flugzeug der belgischen Armee ist am Donnerstag kurz nach 15 Uhr direkt  vor dem Militärgelände gecrasht, heißt es bei der Polizei.

Niemand wurde bei dem Unfall verletzt. Der Pilot konnte sich retten, indem er den Schleudersitz betätigte. Er wurde auf einen Baum geschleudert, ist aber unversehrt. Das Flugzeug hat Feuer gefangen. Die Umwohnenden sind aufgefordert worden, ihre Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Um 14.44 Uhr hatte die F-16 den Militärflugplatz Kleine Brogel im Ortsteil Kleine Brogel von Peer in Belgien im Rahmen eines Trainingsfluges verlassen. Bei seinem Rückflug in Richtung Militärflugplatz führte der Pilot einen Niedrigflug aus. Der Kontrollturm hat dabei Flammen am hinteren Teil der Maschine wahrgenommen. 

Der Unfall ereignete sich um 15 Uhr 01 auf 4 km Entfernung von der Landepiste von Kleine-Brogel.

Der Unfall wird untersucht. Ersten Informationen zufolge könnte es sich um einen birdstrike (ein Zusammenprall mit einem Vogel) handeln. Das hat der Pilot bei seiner Kommunikation mit dem Kontrollturm selbst angegeben.

Der Militärflugplatz Kleine Brogel ist ein Stützpunkt der NATO, der von den belgischen Luftstreitkräften und durch die US Airforce genutzt wird.