BRF muss halbe Million Euro einsparen

Der öffentlich-rechtliche deutschsprachige Radio- und TV-Sender BRF in Eupen, also der Sender der deutschsprachigen Gemeinschaft, das Pendant zu VRT und RTBF, muss eine knappe halbe Million Euro einsparen. Auf dem Verwaltungsrat am 21. August sollen mehrer Sparmaßnahmen angnommen werden.

Die Gewerkschaften verurteilen die Härte der Sparvorschläge beim Personal. Sie rechnen mit dem Abbau von vier Vollzeitstellen. Sie drängen den Verwaltungsrat, auf nackte Entlassungen zu verzichten und auf bestehende Finanzreserven zurückzugreifen.

Auf der Webseite des BRF heißt es zudem, dass "im Interesse einer korrekten Informations- und Kulturpolitik eine ausreichende Finanzierung des BRF notwendig sei." Protestaktionen seien nicht ausgeschlossen.