"Weißer Marsch" mit 5.000 Teilnehmern

An der Protestkundgebung gegen die vorzeitige Haftentlassung von Michelle Martin am Sonntag in Brüssel haben auch die Eltern mehrerer von Marc Dutroux entführter und/oder ermordeter Kinder teilgenommen.

Die Teilnehmer haben zwei Anliegen, die sie bekannt machen wollen:

"Martin darf zu diesem Zeitpunkt nicht vorzeitig aus der Haft entlassen werden", sagt Paul Marchal, der Vater der ermordeten An. "Zudem will ich den Nachdruck darauf legen, dass Opfer heute noch immer viel zu wenig bei diesem Verfahren mit einbezogen werden. Sie dürfen sich zwar äußern, aber ihre Stimme wird nicht gehört."

Vor Beginn der Kundgebung hielt u. a. Jean-Denis Lejeune (der Vater von Julie), Paul Marchal und Laetitia Delhez, eines der Dutroux-Opfer, eine kurze Ansprache.

Nach der Kundgebung werden die Eltern von Justizministerin Annemie Turtelboom (Open VLD) empfangen.

Michelle Martin war die Ehefrau von Marc Dutroux und hatte zwei der entführten Kinder verhungern lassen, als Dutroux in Untersuchungshaft kam. Sie wurde zu 35 Jahren Haft verurteilt und kann dem Gesetz nach vorzeitig freigelassen werden.

Gegen das Angebot der Armen Klarissinnen in Malonne, Martin in ihr Kloster aufzunehmen, gab es auch in Namur bereits Proteste.