Keine Umweltzonen für Brüssel

Brüssel wird keine Umweltzone erhalten, denn das Verbannen von Autos mit schadstoff-reichen Abgasen aus dem Zentrum würde keine positiven Effekte für Umwelt und Verkehr bringen. Dies ist zumindest die Ansicht der grünen Brüsseler Umweltministerin.
Die Wetstraat in Brüssel

Mehrere Großstädte in ganz Europa haben in ihren Stadtzentren Umweltzonen eingerichtet, in die Autos, die schadstoffreiche Abgase absondern, nicht hineinfahren dürfen. Beispiele, in denen diese Umweltzonen Erfolg haben, sind unter anderem London, Köln, Amsterdam oder Florenz. Hier dürfen Autos mit Motoren ohne Schadstofffilter nicht hineinfahren und wenn doch, dann werden ihren Fahrern hohe Gebühren auferlegt.

Auch in der belgischen und europäischen Hauptstadt Brüssel wird seit langem über die Einrichtung von solchen Umweltzonen nachgedacht, doch bisher ohne Ergebnis. Und ob solche Maßnahmen überhaupt in Betracht gezogen werden, ist unsicherer denn je, zumal Brüssels Regionale Umweltministerin Evelyne Huytebroeck von den frankophonen Grünen Ecolo davon nicht begeistert ist.

Auf parlamentarische Anfrage hin gab sie zu erkennen, dass eine Studie von Tnansport&Mobility in Löwen im Auftrag der Region Brüssel-Hauptstadt erwiesen habe, dass eine Umweltzone in Brüssel keinen Effekt auf Umwelt und Mobilität im Stadtzentrum haben werde. Die Kosten für die Umsetzung solcher Pläne würden die Resultate davon nicht aufwiegen, so Huytebroeck in der flämischen Tageszeitung De Morgen.

In erster Linie hatte man gedacht, vor allem im verkehrsreichen Europaviertel von Brüssel eine Umweltzone einzurichten und entsprechende Ideen kamen, zwar etwas verhalten, sogar von der Europäischen Union. Doch die grüne Brüsseler Umweltministerin hat andere Maßnahmen in Petto: Sie will die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel weiter fördern und plädiert für eine überlegte Nutzung des eigenen Wagens.

Umweltschädliche Autos aus bestimmten Zonen einer Innenstadt zu verbannen, würde ohnehin nur den Autoverkauf fördern, verlautete aus dem Kabinett Huytebroeck, denn in anderen Städten habe sicher erwiesen, dass 75 % der verbannten Autos innerhalb nur eines Jahres ersetzt werden würden. Das Verkehrschaos in Brüssel würden Umweltzonen also nicht lösen, denn wesentlich weniger Autos würden mittelfristig nicht in die Stadt fahren.