Natürliche Radioaktivität in Limburg und Antwerpen niedrig

Die durchschnittliche natürliche radioaktive Strahlung in Belgien ist in den Provinzen Namur und Luxemburg am höchsten. Die niedrigsten Durchschnittswerte der natürlichen Radioaktivität wurden in Limburg und Antwerpen gemessen.

Das geht aus 29.400 Analysen hervor, die letztes Jahr von der Atomaufsichtsbehörde FANC durchgeführt wurden.

Die Quintessenz der Studie lautet: Die Radioaktivität ist nirgends zu hoch. "Radioaktivität ist überall auf der Erde. Viele Menschen wissen das nur nicht. Neben den möglichen Ausscheidungen von Atommeilern existiert auch eine natürliche Radioaktivität", lautet die Erklärung der Sprecherin der  Atomaufsichtsbehörde, Karina De Beule am Donnerstag anläßlich einer Pressekonferenz in Lommel.

Von den Provinzen geben schon bald 232 vollständig erneuerte Messstationen des so genannten Telerad-Netzwerks (Teleradiologisches Netzwerk) alle 10 Minuten ihre Messungen an den Hauptsitz der Atomaufsichtsbehörde in Brüssel weiter. Das erfolgt rund um die Uhr und jeden Tag, also pausenlos.