Brüsseler Tunnels früher als erwartet wieder geöffnet

Die Brüsseler Verkehrstunnels Cinquantenaire/Jubelpark und Loi/Wet werden bereits am 6. September nach längeren Bauarbeiten wieder für den Autoverkehr geöffnet - neun Tage früher als geplant. Die unterirdischen Straßen führen bis zu 3.000 Fahrzeuge pro Stunde ins Zentrum der Hauptstadt.

Die gute Nachricht durfte die Vizepremierministerin Laurette Onkelinx (PS) am Freitag verkünden, Vorsitzende von Beliris, einer Partnerschaftsvereinbarung zwischen Föderalstaat und Hauptstadtregion, um Brüssel zu modernisieren und zu verschönern.

Die beiden Straßenverkehrstunnels waren Anfang Juni gesperrt worden, um den Bau eines unterirdischen Eisenbahntunnels über der Metrolinie und zwischen den Fundamenten der europäischen Institutionen zu ermöglichen. Ziel ist es, das Europaviertel direkt mit dem Flughafen in Zaventem zu verbinden.

Der Eisenbahntunnel muss unter der Tunnelausfahrt Loi/Wet passieren, die jedoch 50 cm zu tief lag, um Züge durch zu lassen.

Dass die Tunnels früher als geplant wieder geöffnet werden können, ist eine gute Nachricht für die vielen Autofahrer und anderen Verkehrsteilnehmer, die die Innenstadt seit Juni nur auf Umwegen erreichen konnten.

Im Bau ist auch ein multimodaler Bahnhof mit neuen und modernisierten Bahnsteigen, Zugängen zur Metro, Eingangshalle usw. Die Arbeiten sollen 2015 vollständig fertiggestellt sein.

Kostenpunkt: rund 75 Millionen Euro, die von Beliris zusammen mit Infrabel, der Infrastrukturgesellschaft der belgischen Bahn, getragen werden.