Bombenalarm an Brüsseler US-Botschaft

Vor der amerikanischen Botschaft in Brüssel haben Sicherheitsbeamte am Mittwoch ein verdächtiges Fahrzeug entdeckt. Daraufhin wurden die Botschaft und das nahegelegene belgische Verteidigungs-Ministerium evakuiert und die Belliardstraße gesperrt.

Vor der amerikanischen Botschaft in Brüssel ist am Mittwochmittag ein verdächtiges Fahrzeug entdeckt worden. Das Auto, ein Lieferwagen, hat kein Nummernschild und hat eine Gasflasche im Laderaum.

Die Brüsseler Polizei sperrte die Gegend weiträumig ab, ließ die US-Botschaft, das Kabinett des Brüsseler Ministerprâsidenten und das nahegelegene belgische Verteidigungsministerium räumen und sperrte die Belliardstraße, eine wichtige Durchgangstraße in der belgischen Hauptstadt, für den Verkehr. Auch der Wetstraat-Tunnel ist geschlossen.

Kurz vor 13 Uhr hatten Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes der belgischen Armee (DOVO) damit begonnen, das verdächtige Fahrzeug zu inspizieren. Kurz vor 16 Uhr wurde der Bombenalarm wieder aufgehoben, denn es wurde kein explosionsfähiges Material entdeckt. Allerdings wurde das Fahrzeug weiter untersucht, denn darin fanden sich auch elektrische Kabel an eher unüblichen Stellen.

Die Bediensteten der evakuierten Ämter, Büros und Kabinette, sowie das Personal der US-Botschaft konnten wieder zurück an ihre Arbeitsplätze kehren. Der Verkehr am Brüsseler Innenstadtring und in den betroffenen Straßen wurde ebenfalls wieder freigegeben.