Peeters: "Mit Krediten die Wirtschaft stützen"

Flanderns MP Kris Peeters (CD&V) will, dass die Banken in Belgien Kredite vergeben, um der Wirtschaft zum Aufschwung zu verhelfen. Peeters ist der Ansicht, dass die Banken damit etwas für die Unterstützungen der letzten Jahre zurückgeben könnten.

Gegenüber der der VRT-Nachrichtenredaktion sagte Landeschef Peeters am Mittwochmorgen, dass der belgische Staat, die Länder und Regionen und auch die Steuerzahler den Banken in schweren Zeiten geholfen haben. Jetzt, wo die Banken gerettet seien, können man diese durchaus darum bitten, der derzeit strauchelnden Wirtschaft etwas unter die Arme zu greifen:

"Sie haben sehr viel Geld, vor allem über die Sparbücher. Die Frage ist also: Können wir das Geld nicht jetzt gemeinsam in die Wirtschaft investieren? Können wir nicht gemeinsam mit den Banken Schulbauten, in denen große Not herrscht, renovieren oder andere Projekte realisieren?“ Angesichts der Tatsache, dass die Belgier derzeit gemeinsam rund 229 Milliarden € auf ihren Sparkonten angehäuft haben, kann es den Banken im Land nicht wirklich schlecht gehen.

Die belgische Nationalbank (NBB) errechnete, dass diese hohe Summe an gespartem Geld im Juni dieses Jahres auf den Sparkonten und -büchern der Belgier stand. Die Belgier sind trotz der Tatsache, dass Sparkonten derzeit kaum etwas einbringen, in Krisenzeiten (seit etwa 2008) eifrige Sparer. Nach dem weltweiten Versagen der Banken in Sachen Risikoanlagen sparen die Belgier ihr Geld auf klassische Weise und setzten so auf Sicherheit.