Brüssel und 21 flämische Städte sind autofrei

Das Fahrverbot für Pkws in der belgischen Hauptstadt und in einundzwanzig flämischen Städten wird an diesem autofreien Sonntag gut befolgt. Der private Auto- und Motorradverkehr wird in Brüssel noch bis 19 Uhr gewehrt.

Die Autobahn-Ausfahrt der E40 am Reyers-Tunnel wirkt gespenstisch leer. Die Ordnungshüter, an diesem autofreien Sonntag übrigens mit dem Fahrrad unterwegs, achten darauf, dass das Fahrverbot eingehalten wird.

Schon früh am Sonntagmorgen waren Radfahrer und Spaziergänger auf den leeren Straßen unterwegs. Die an allen anderen Tagen viel befahrene Reyerslaan, an der das VRT-Rundfunkhaus liegt, ist heute eine Oase der Ruhe. Allmählich erobern Kinder auf Inlineskates oder Fahrrädern den Asphalt.

Die öffentlichen Verkehrsmittel sind an diesem autofreien Sonntag wohl unterwegs. Für 2,50 Euro kann man mit dem flämischen Verkehrsbetrieb De Lijn den ganzen Tag nach Herzenslust herumfahren.

In Brüssel fahren Busse, Trams und Metro völlig kostenlos.

Autofreie Städte in Flandern

Auch diese flämischen Städte haben den 16. September zum autofreien Sonntag erklärt: Aartselaar, Antwerpen, Asse, Blankenberge, Brügge, Gent, Halle, Ham, Herne, Hoogstraten, Lier, Lommel, Mechelen, Ninove, Pepingen, Sint-Martens-Latem, Ternat, Vilvoorde, Wevelgem und Zemst.