Organspender outen sich auf Facebook

Belgische Facebooknutzer können ab dem heutigen Dienstag auf ihrer Webseite angeben, dass sie nach ihrem Tod Organspender sein möchten. Wer die Anwendung benutzt, macht sein Engagement für seine Facebookfreunde sichtbar und kann über eine bestimmte Funktion auf das Formular weiterklicken, das man bei der Stadtverwaltung für die Registrierung braucht.

In unserem Land ist eigentlich jeder Organspender, es sei denn er hat sich ausdrücklich dagegen ausgesprochen. In der  Praxis kommt es aber häufig zur Diskussion zwischen Ärzten und den Familienangehörigen. Um derartige Diskussionen zu vermeiden, kann sich jeder bei der Gemeinde als offizieller Spender registrieren lassen.

Seit 2005 haben das 144.000 Personen bereits gemacht. Trotzdem hat unser Land zu wenig Spender. Letztes Jahr standen 1.200 Patienten auf einer Warteliste und starben 66 Menschen, weil sie keinen Spender gefunden hatten.

Um mehr und vor allem junge Menschen zum Nachdenken über diese Problematik anzuregen, unterstützt jetzt Facebook die Regierung. Facebook hat eine neue Anwendung hierfür eingerichtet. Luc Delany von Facebook London kam am Dienstag nach Brüssel, um den Startschuss für die neue Anwendung zusammen mit der Gesundheitsministerin Laurette Onkelinx zu geben. Auch die Ministerin hat sich direkt über Facebook als Organspenderin registriert.

Am Wahltag zu den Kommunalwahlen nächsten Monat folgt dann noch die neue Belspender-Kamapgne unter dem Motto "Ich entscheide mich für das Leben". In vielen Wahllokalen werden Poster aufgehängt und Brochüren verteilt.