Belgische Polizei: flexibler, transparenter, attraktiver

Catherine De Bolle, Chefin der belgischen Bundespolizei, hat ihre Strategie für die Zukunft festgelegt. Sie wurde von den Vertreterinnen der beiden Aufsichtsinstanzen, Justizministerin Annemie Turtelboom (Open VLD) und Innenministerin Joëlle Milquet (CDH) flankiert.

"In den nächsten fünf Jahren, ist es mein Ziel, dass die Polizei für ihren fachmännischen Service anerkannt wird und wir etwas öfters zeigen können, was wir Wert sind", sagte Catherine De Bolle auf der Pressekonferenz.  

Auf jeder Ebene soll die Polizei "sich zu einer flexiblen und modernen Organisation entwickeln, die als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen und für ihren Service geschätzt wird."

 

"Unsere Dienstleistungen müssen besser mit den realen Bedürfnissen der Bevölkerung und unserer Partner übereinstimmen", erklärte De Bolle ihre Pläne. Ende des Jahres will sie eine vereinfachte Struktur der Organisation vorlegen.  

Die Reorganisation soll jedoch erst Anfang 2014 starten, da  die Reform der Gerichte in Belgien (die Anzahl der Gerichtskreise wird von 27 auf 12 gesenkt) vollzogen sein muss.

Annemie Turtelboom unterstrich die Bedeutung einer guten Zusammenarbeit zwischen Polizei und Justiz. 

Unter "transparenter" versteht die Polizei-Oberste, dass die Polizei in Zukunft öffentlich Verantwortung für ihre Arbeit ablegt. "Wir möchten regelmäßig zeigen, was die Polizei tut und welche Resultate wir erreichen."

 

Bessere Schulungen und mehr Arbeitsplätze

Bei der Bundespolizei wird nicht nur die Organisation erneuert und vereinfacht, auch das Schulungsprogramm und die Personaleinstellungsverfahren werden modernisiert.

Anstatt Anwerbungsfristen von bis zu einem Jahr soll das Auswahl- und Einstellungsverfahren nur noch sechs Monate dauern.

Bald wird eine neue Grundausbildung für Polizeiermittler getestet. Von der Anwerbung bis zum Leadershiptraining sollen die verschiedenen Etappen einer Polizistenlaufbahn besser aufeinander abgestimmt werden.

Innenministerin Joëlle Milquet betonte auf der Pressekonferenz, dass die Einstellungsquote auf 1400 Einheiten erhöht wird und dieses Jahr noch zusätzlich 400 Polizeianwärter ausgebildet werden.

Historischer Augenblick

Annemie Turtelboom sprach auf der Pressekonferenz auch noch von einem historischen Augenblick: Erstmals wird die Strategie der Polizeibehörde von drei Frauen vorgestellt. De Bolle wurde am 1. März als neue Chefin der Bundespolizei ernannt.