Küste bleibt wichtigstes Urlaubsziel

32,4 Millionen Übernachtungen und 19,1 Millionen Tagestouristen: Mit dieser Bilanz für die Saison 2011 hat die Küste auch im vergangenen Jahr die anderen Highlights in Flandern (Kunststädte und flämische Erholungsgebiete) übertrumpft. Die Tourismuszentrale Westtoer relativiert auch die negative Berichterstattung über die Küste in diesem Sommer.

Die Küstengemeinden haben nichts an Attraktivität eingebüßt, obschon die Aufenthaltsdauer geschrumpft ist. 2007 buchte ein Urlauber noch durchschnittlich sechs Übernachtungen. Gegenwärtig liegt die Rate bei 5,4.

Umsatz steigt

Bemerkenswert ist auch der Anstieg der Zweitwohnungen an der Küste. Eine zunehmende Anzahl Belgier legt sich eine Ferienwohnung zu, um seinen Urlaub zu verbringen. Urlauber mit einer Zweitresidenz geben täglich durchschnittlich 16 Euro weniger aus als Gäste, die im Hotel verbleiben.

Der Umsatz steigt 2011 um 100 Millionen Euro (im Vergleich zu 2005) und beträgt insgesamt 2,8 Milliarden Euro.

Westtoer will mit der Bekanntgabe dieser Zahlen auch die besonders negative Berichterstattung im Sommer dieses Jahres kontern. 

Die Tourismusbranche an der Küste ist ebenfalls ein bedeutender Arbeitgeber: Sie beschäftigt 42.000 Menschen.

Des Urlaubers liebste Aktivitäten an der Küste

  • Strandspaziergänge: 79,6 %
  • Sich ausruhen, entspannen: 72,8 %
  • Gaststätte, Terasse, Teestube besuchen: 68,6 %
  • Shoppen: 53,4 %
  • Im Restaurant speisen: 50,2 %
  • Mehr als 1 Stunde Wandern: 41,6 %
  • Weniger als 1 Stunde Wandern: 35,1 %
  • Sonnenbaden: 29,6 %

Übrigens sind nur 7,3 % Urlauber vom Schwimmen im Meer begeistert ...