Frauenquote im Gericht

Die Grünen-Fraktion Ecolo-Groen reicht einen Gesetzesentwurf im Parlament ein, um eine Frauenquote am belgischen Verfassungsgericht einzuführen. Das schreibt die französischsprachige Zeitung Le Soir am Montag.

Obwohl in der Richterschaft fast ein Gleichgewicht zwischen Frauen (47 Prozent im Jahr 2010) und Männern (53 Prozent im Jahr 2010) erreicht worden ist, verbergen sich dahinter noch große Ungleichheiten. Je höher der Posten in der Richterschaft ist, desto weniger Frauen sind dort anwesend.

So zählt das Verfassungsgericht nur einen einzigen weiblichen Richter von zwölf. Das Verfassungsgericht besteht aus sechs niederländischsprachigen Richtern und sechs französischsprachigen Richtern. Jede Sprachgruppe besteht aus drei Richtern mit juristischem Hintergrund und drei ehemaligen Parlamentsmitgliedern.

Diejenigen, die den Gesetzesentwurf eingereicht haben, wollen nun, dass jede der vier Untergruppen mindestens eine Frau enthält.