Standard entgeht nur knapp Pokalblamage

Standard Lüttich ist am Dienstagabend im 16tel-Finale zum belgischen Landespokal nur knapp einer Blamage entgangen. Die Lütticher gewannen nach Verlängerung mit 2:3 gegen Mouscron-Péruwelz aus der 2. Liga.

In der regulären Spielzeit hatten die Gastgeber durch Mezine bereits in der siebten Spielminute die Führung erzielt und den "Rouches“ gelang erst in der Nachspielzeit der Ausgleich.

Doch das 1:1 entstand nur durch einen Strafstoß, den Ogunjimi herausholte und den Ajdanovic umsetzen konnte. So kam es zur für Lüttich rettenden Verlängerung, in der Standard durch ein Eigentor von Mousrcon-Spieler Domrane schnell im Führung kam.

Doch dann leistete sich Goreux ein überflüssiges Foul und Mouscron konnte durch einen Elfmeter von Ruiz in der 99. Minute wieder ausgleichen. Lüttich musste abermals zittern, doch Jelle Van Damme (Foto) köpfte seine Mannschaft mit viel Glück doch noch eine Runde weiter.

Am Mittwoch finden alle weiteren Begegnungen im 16tel-Finale zum belgischen Landespokal statt. Im Achtelfinale trifft Standard entweder auf Union Sint-Gillis (3. Liga) aus Brüssel oder auf den Erstliga-Konkurrenten Racing Genk.