Wie viel Römer steckt in den Flamen?

Wissenschaftler der Universität von Löwen (KU Leuven) werden in einigen Regionen Flanderns DNA-Proben nehmen, um heraus- zufinden, ob es zwischen den heute dort lebenden Flamen und den römischen Besatzern vor 2.000 Jahren genetische Verbindungen gibt.

Die Löwener Wissenschaftler konzentrieren bei ihren Untersuchungen auf insgesamt sechs Regionen in Flandern, in denen die Römer vor 2.000 Jahren größere Niederlassungen errichtet hatten.

Dazu gehören die Gegend um Tongeren in der Provinz Limburg, die älteste Stadt Belgiens, und die Ortschaft Velzeke, in der in der jüngsten Vergangenheit mehrmals Ausgrabungen römischer Artefakte vorgekommen waren.

Die Forscher werden in den für sie interessanten Gegenden DNA-Proben bei Männern nehmen, deren Familien seit mehr als 400 Jahren in der gleichen Ortschaft leben. In Anbetracht kommende Familien will man anhand von Stammbäumen oder historischen kommunalen Bevölkerungsregistern finden.

Bei den Analysen der entsprechenden DNA-Proben werden bestimmte kleine Varianten der Y-Chromosomen, die von Vater auf Sohn weitergegeben werden, mit denen von DNA aus der italienischen Mittelmeerregion verglichen.