Lufthansa will in Brussels Airlines investieren

Die deutsche Lufthansa will ihrem belgischen Partner Brussels Airlines aus der Krise helfen und räumt ihm bei Bedarf eine Kreditlinie von bis zu 100 Millionen Euro ein. Dafür muss Brussels Airlines konkrete Bedingungen erfüllen. So seien weitere Restrukturierungserfolge nötig sowie Beiträge anderer Interessengruppen.

Mit den 100 Millionen Euro soll Brussels Airlines die geplante Strategie der Verlagerung vom wenig gewinnbringenden europäischen Markt auf Langstreckenflüge realisieren können. Hierfür will die Gesellschaft extra zwei Flugzeuge ankaufen.

Die Bedingung ist, dass das Personal Sparplänen von 110 Millionen Euro zustimmt. Damit sollen die Verluste der vergangenen Jahre eingedämmt werden. Letztes Jahr schrieb Brussels Airlines rote Zahlen in Höhe von fast 80 Millionen Euro. In diesem Jahr ist die Rede von 50 Millionen Euro.

Dem Verwaltungsratsvorsitzenden von Brussels Airlines, Etienne Davignon, zufolge liege das am teurer gewordenen Kerosin, der Inflation und der Krise auf dem europäischen Markt. Dadurch werde weniger geflogen. Der afrikanische Markt sei hingegen gewinnbringend und auf der Strecke Brüssel - New York sei die Gesellschaft sogar Marktführer.

Keine Entlassungen, sondern Teilzeitarbeit

Die deutsche Lufthansa hält 45 Prozent an Brussels Airlines und besitzt eine Option, auch die restlichen 55 Prozent zu erwerben.

Die Belgier durchlaufen derzeit ein Restrukturierungsprogramm. Als Aktionär sei die Lufthansa von der Wirksamkeit der Maßnahmen überzeugt und unterstütze die Fluggesellschaft auf ihrem Weg, so eine Sprecherin von Lufthansa gegenüber Focus.de.

Die Gewerkschaften bei Brussels Airlines wurden am Montag über die neuen Sparpläne unterrichtet. Darin werden die Piloten gebeten, in den kommenden zwei Jahren auf Teilzeitarbeit umzusteigen.

Zwei Jahre lang seien rund 80 Piloten zu viel im Unternehmen. Die Direktion bittet alle 600 Piloten, gemeinsam zu einer Lösung zu kommen, bei der sie weniger arbeiten, so dass Entlassungen vermieden werden können.