Streik der Schiedsrichter gegen Gewalt

Die westflämischen Schiedsrichter haben am Montagabend beschlossen, sich nächstes Wochenende in keinem Spiel der ersten bis zur vierten Provinzliga aufstellen zu lassen. Das hat Bart Zeebroek vom Freundeskreis der Ostendener Schiedsrichter bestätigt.

Am vergangenen Wochenende wurde bereits bei einigen Spielen in Westflandern protestiert.  "Schon am Sonntag wollten wir mit einer 10-minütigen Verspätung der Spiele ein Zeichen setzen", erzählt Bart Zeebroek. "Nach den Geschehnissen von diesem Wochenede kamen viele erboste Reaktionen und gingen unzählige Anrufe bei uns ein. Die Vorsitzenden der Freundeskreise der Schiedsrichter haben deshalb einstimmig beschlossen, nächstes Wochenende zu streiken."

Am Sonntag war das Match Beernem - Gold Star Middelkerke-Leffinge in der dritten Provinzliga B total ausgeufert. In einer Plänkelei wurde der Schiedsrichter von einem Spieler von Middelkerke auf den Boden gedrückt. Nach 55 Minuten wurde das Spiel eingestellt. "Solche Situationen sind leider typisch für Privinzspiele. Ich selbst bin Schiedsrichter auf nationaler Ebene. Dort hat man so ein Problem weniger", so der Präsident des Ostendener Freundeskreises.

Die Entscheidung der Schiedsrichter ist endgütlig und den Vereinen bereits mitgeteilt worden. Die Spiele der Jugend, Ersatzspiele und der Damenfussball sind nicht davon betroffen.