"Quick" wird neuer Bürgermeister in Kortrijk

Neben Bundesminister Magnette (PS), der in Charleroi Bürgermeister wird, übernimmt ein weiteres Mitglied des Bundeskabinetts von Premier Elio Di Rupo (PS) Abschied aus der Regierung, um ein lokales Mandat anzutreten. Der bisherige liberale Bundesrentenminister Vincent Van Quickenborne (Open VLD) wird Bürgermeister in Kortrijk.
Vincent Van Quickenborne

Die westflämische Stadt Kortrijk wird seit gut 150 Jahren von christlich-sozial geprägten Mehrheiten getragen, die fast immer auch den Bürgermeister stellten. Doch diese Ära hat ein Ende gefunden. Die CD&V von Bürgermeister Stefaan De Clerck ist in Kortrijk mit 33 % der Stimmen stärkste Partei und Herausforderer Vincent Van Quickenborne (Open VLD) holte mit den Liberalen "nur“ 21,3 %, doch das rettet dem Amtsinhaber die Schärpe nicht.

Van Quickenborne, auch gerne salopp "Quick“ genannt, schaffte es in der Wahlnacht noch, eine Koalition mit der sozialistischen SP.A und der nationaldemokratischen N-VA zu bilden, was er am Montag um 11 Uhr mit einer Pressekonferenz auch öffentlich machte. "Quick“ reagierte am Montagmorgen gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion noch mit den Worten "Ich finde es befremdlich, dass die CD&V sagt, sie werde die Schärpe weiter tragen. Wer sagt das? In Flandern wird ein Bürgermeister auf Basis einer Koalition gewählt.“

Open VLD, SP.A und N-VA stellen zusammen 22 der 41 Sitze im Rathaus von Kortrijk und machen damit Vincent Van Quickenborne zum Bürgermeister und zum Nachfolger von Stefaan De Clerck, der nur zuschauen konnte. Vincent Van Quickenborne kündigte denn auch an, sein Ministeramt in der belgischen Bundesregierung abzugeben, denn er wolle sich die nächsten sechs Jahre lang voll und ganz auf seine Heimatstadt Kortrijk konzentrieren.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten