Zunahme von Entführungen Minderjähriger

Letztes Jahr wurden in Belgien 521 Entführungen von Minderjährigen registriert. Das ist die höchste Zahl seit 2007. In dem Jahr zählte man 411 Fälle von Kindesentführungen. 2008 waren es 435 und 2009 450. Vorletztes Jahr registrierte man 439 Fälle.

Die Abteilung für vermisste Personen behandelte 2011 404 beunruhigende Fälle, bei denen Minderjährige plötzlich verschwunden waren. Im Vergleich dazu waren es 2010 insgesamt 315 beunruhigende Fälle. Das geht aus einer Antwort der Innenministerin Joëlle Milquet (Foto) auf eine schriftliche Anfrage des Kammerabgeordneten Peter Logghe (VB) hervor.

Im Jahr 2011 war bei 65 Entführungen die verdächtige Person bekannt. Diese Zahl ist seit 2008 am Sinken. 2008 waren noch 94 verdächtige Personen bekannt. In 60 Prozent der Fälle ist der Täter ein Mann.

Milquet verfügt weder über Informationen zur Zahl der Entführungen, die sich innerhalb von Familien abspielen, noch über Informationen zu den Ländern, in die die entführten Kinder möglicherweise gebracht werden.