Kein Licht am Tunnelende: 218 Jobs bei Philips futsch

Bei Philips in Turnhout (Provinz Antwerpen) verlieren 218 Menschen ihre Arbeitsstelle. Es handelt sich um 156 Arbeiter und 62 Angestellte. Das wurde am Montagmorgen auf einem Sonderbetriebsrat bekannt gegeben. Die Entlassungen erfolgen zusätzlich zur Streichung von 136 Jobs, die Anfang Mai angekündigt worden waren. Insgesamt werden also 354 Arbeitsplätze bei dem Lampenhersteller abgebaut.

Eine offizielle Mitteilung hat es noch nicht gegeben, aber aus verschiedenen Gewerkschaftsquellen sickerte die Zahl von 218 Jobs, die verschwinden, durch.

Philips hatte die Entlassungswelle bereits im September angekündigt. Zu diesem Zeitpunkt ließ der Elektronikkonzern wissen, dass weltweit 2.200 Stellen abgebaut würden und das vor allem bei Healthcare und Lighting.

In Turnhout herrschte deshalb schon seit einiger Zeit Unbehagen, denn die Niederlassung von Philips dort gehört zur dieser letzten Kategorie.

Ende letzten Monats hatte Philips schon 171 Stellen in der Lichtabteilgung in Eindhoven gestrichen. Dort arbeiten insgesamt 1.100 Menschen. Auch für Turnhout ist es nicht das erste Mal, dass die Mitarbeiter zittern müssen. Erst Ende Mai wurden viele Leute dort entlassen. Damals wurde bekannt gegeben, dass 136 Angestellte in Turnhout gehen müssten.

Inzwischen hat die Belegschaft von Philips in Turnhout ihre Arbeit niedergelegt. Die Gewerkschaften hatten zwar nicht dazu aufgerufen, unterstützen aber diese spontane Aktion.