Flämische Hilfe für syrische Flüchtlinge

Die flämische Regierung hat Finanzmittel in Höhe von 150.000 € zur Unterstützung von syrischen Flüchtlingen freigemacht, wie Landeschef Kris Peeters (CD&V) anlässlich einer Sitzung des Landesauschusses für Auslandspolitik mitteilte.
Kinder in einem Auffanglager für syrische Flüchtlinge

Das Geld aus der flämischen Landeskasse geht an das in der Krisenregion um Syrien herum aktive Rote Kreuz und wird unter anderem dazu genutzt, Flüchtlingslager mit Trinkwasser zu versorgen und Krankenwagen zu erwerben. Weitere Gelder fließen in die Versorgung von syrischen Flüchtlingen, denen nur befristet ein Dach über dem Kopf geboten werden kann.

Die von Flandern freigemachten Hilfsgelder fließen im Rahmen einer internationalen Anfrage in Höhe von 22,5 Millionen € von Seiten des Roten Kreuzes. Erst kürzlich beschloss auch die belgische Bundesregierung 500.000 € für den Bau von Schulen in den Flüchtlingslagern für Syrer zur Verfügung zu stellen.

Fatima Pehlivan, flämische Landtagsabgeordnete für die sozialistische Partei SP.A, zeigte sich zufrieden mit der geleisteten Hilfe: "Ich freue mich darüber, dass wir unsere Kräfte auch in Seiten, in denen gespart werden muss, bündeln können.“